Meißen - Die Wiege Sachsens

Das über 1000-jährige Meißen an der Sächsischen Weinstraße ist von historischem Stadtbild, edelsten Porzellankreationen und der Weinlandschaft des Elbtales geprägt. Hier wurden die Wettiner Fürsten einst mit der Mark Meißen belehnt - damit begann Sachsens Geschichte. Zurecht wird Meißen deshalb auch die "Wiege Sachsens" genannt. Die Albrechtsburg ist der erste Schlossbau im deutschsprachigen Raum und wurde 1471 bis 1524 in spätgotischem Stil erbaut. Das ehemalige Residenzschloss ist heute Museum und wird ebenso gern besucht wie der daneben liegende Dom, dessen vorgelagerte Fürstenkapelle eine der berühmtesten Begräbnisstätten der Wettiner ist.

Die vielfältige Geschichte der über 1000 Jahre spiegelen sich insbesondere in der Altstadt wider, die ihre mittelalterliche Grundform erhalten hat und im zweiten Weltkrieg fast unzerstört blieb. Sie wird jetzt unter denkmalpflegerischen Gesichtspunkten liebevoll restauriert. Am Markt, auf dem Heinrichsplatz, in den verwinkelten Gassen und auf den Treppen zum Burgberg lässt sich ebensoviel "Besonderes" entdecken, wie in den Weinkellern, Passagen und Höfen. Das Stadtmuseum ist im ehemaligen Franziskanerkloster inmitten der Altstadt zu finden. Die Klosterkirche steht nach umfassender Sanierung nun wieder als Ausstellungs- und Veranstaltungsort zur Verfügung.

Seit 2014 kann der Kunstfreund und Kritiker, der Sammler und Liebhaber, der Betrachter und Suchende sein Porzellan im Torhaus Meißen entdecken, das heutige und vielleicht das zukünftige Porzellan finden. Der “Verein zur Förderung zeitgenössischer Porzellankunst e.V.” und das Torhaus ist dabei Vermittler. Besuchen Sie unter anderem die Dauerausstellung der Künstlergruppe „Weißer Elefant“.

Die St. Afra Kirche gehört zu den ältesten Pfarrkirchen in Sachsen. Erstmals 984 als Kirche außerhalb der Burg erwähnt, wird sie nach Gründung des Augustiner Chorherrenstifts auf dem Afraberg (1205) im Stil einer spätromanischen Basilika erbaut.

Meißen ist inzwischen auch bekannt für seine zahlreichen Feste. Im Sommerhalbjahr prägen AlbrechtsBurgfest, Töpfermarkt und Weinfest das Bild der Stadt. Meißen verfügt über ein Theater, ein Pianoforte-Museum und auch über ein Kino. Künstlerisches Handwerk, wie das Schleifen von Bleikristall oder die Herstellung von Zinnartikeln hat sich nach alter Tradition bis heute erhalten. Im Übrigen befindet sich die älteste und noch tätige Zinnwerkstatt Sachsens in Meißen. Neben dem berühmten Meißner Wein aus dem nordöstlichsten Anbaugebiet Deutschlands wird seit Alters her auch gern Bier aus der ältesten Privatbrauerei Sachsens getrunken.

Naturfreunde sind angetan von der landschaftlichen Schönheit um Meißen. Der fertiggestellte Elberadweg ist als Ausflugsziel ebenso beliebt, wie die Fahrten mit der "Sächsischen Dampfschiffahrt", der größten Raddampferflotte Europas. Das Freizeitangebot wird durch ein modernes Freizeitbad mit dem Namen "Wellenspiel" komplettiert.

Hunderttausende Besucher zählt jährlich die erste Porzellan-Manufaktur Europas, die hier 1710 von August dem Starken gegründet wurde. Neben der Pflege alter Traditionen in Form, Farbe und Dekor werden auch neue Wege der Porzellangestaltung erfolgreich beschritten.

Die nahe Lage zu Dresden (S-Bahn-Verbindung Meißen-Dresden) und die verkehrsgünstige Anbindung an die Autobahnen A 4, A 14 und A 13 sowie zum Flughafen Dresden (22 km) bieten günstige Voraussetzungen zu Ausflügen in ganz Sachsen und darüber hinaus.

Dächer
Domtürme
Kutsche
Dom am Abend

Nach oben